Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Karbonisierung

Hinter dem Begriff Karbonisierung verbirgt sich der Prozess des Dunkelfärbens von Kunststoffen mittels eines Lasersystems. Dabei verbrennt der Laser einzelne Bestandteile des Kunststoffes, wodurch eine dunkle Beschriftung entsteht. Der erreichbare Kontrast hängt im Wesentlichen von der Kunststoffzusammensetzung und der Grundfarbe des Werkstoffs ab. Materialien, die eine schlechte Reaktion auf den Laser zeigen, können mit Hilfe von Laseradditiven optimiert werden.

Vorteile der Karbonisierung: Bei hellen Kunststoffen lassen sich hohe Kontrastwerte erreichen. Neben der guten Lesbarkeit ergeben sich auch Vorteile bei der Rücklesung von Codes. Wie alle Lasermarkierungen ist die Karbonisierung abriebfest.

Typische Materialien (Auswahl): ABS, PEAK, PC,... 

Die für den Anwender richtige Lasertechnologie orientiert sich im Wesentlichen an der zur Verfügung stehenden Bearbeitungszeit. Die für die Anwendung passende Lasertechnologie kann bei einem kostenfreien Test in einem der ACI Labore ermittelt werden.

Passende Lasersysteme

BusinessDiode

Allrounder für schnelle Beschriftungsergebnisse. Die Systeme sind auch für die Bearbeitung von Metallen, Keramiken und Folien geeignet.

BusinessFibre

Erlauben in einem begrenzten Umfang auch die Bearbeitung von Kunststoffen.

EconomyDiode

Preisgünstige Einstiegssysteme. Die Laser eignen sich zudem für die Bearbeitung von Metallen, Keramiken und Folien.

Aufschäumen

Durch das Aufschäumen von Kunststoffen mittels eines Lasers lassen sich helle Beschriftungen erzeugen. Der Laser schmilzt den Kunststoff auf, wobei kleine Gasbläschen entstehen. Diese werden von dem sich wieder abkühlenden Kunststoff eingeschlossen. Einfallendes Licht wird auf dieser veränderten Oberfläche diffus reflektiert, wodurch die Beschriftung hell erscheint. Der Kontrast hängt sehr stark von der Kunststoffzusammensetzung und der Grundfarbe ab. Materialien, welche eine schlechte Reaktion auf den Laser zeigen, können mit Hilfe von Laseradditiven optimiert werden.

Vorteile des Aufschäumens: Bei dunklen Kunststoffen lassen sich hohe Kontrastwerte erreichen. Neben der guten Lesbarkeit ergeben sich auch Vorteile bei der Rücklesung von Codes. Wie alle  Lasermarkierungen ist die Beschriftung abriebfest.

Typische Materialien (Auswahl): PA6, POM, ...

Die für den Anwender richtige Lasertechnologie orientiert sich im Wesentlichen an der zur Verfügung stehenden Bearbeitungszeit. Die für die Anwendung passende Lasertechnologie kann bei einem kostenfreien Test in einem der ACI Labore ermittelt werden.

Passende Lasersysteme

BusinessDiode

Allrounder für schnelle Beschriftungsergebnisse. Die Systeme sind auch für die Bearbeitung von Metallen, Keramiken und Folien geeignet.

BusinessFibre

Erlauben in einem begrenzten Umfang auch die Bearbeitung von Kunststoffen.

EconomyDiode

Preisgünstige Einstiegssysteme. Die Laser eignen sich zudem für die Bearbeitung von Metallen, Keramiken und Folien.

Materialabtrag (Gravur)

Beim "Gravieren" mittels eines Lasers kommt es zu einem deutlichen Abtrag an der Werkstückoberfläche. Der Laser verdampft das Material, sodass eine erkenn- und fühlbare Beschriftung entsteht. Üblicherweise ist diese Art der Beschriftung kontrastarm, da der Abtrag oft keinen nennenswerten Farbumschlag erzeugt. Diese Form der Beschriftung eignet sich besonders für Kunststoffe, welche z.B. keinen Farbumschlag wie Karbonisieren oder Aufschäumen unterstützen bzw. in einem nachgelagerten Arbeitsschritt mit einer Beschichtung versehen werden.

Vorteile des Gravierens: Die große Einbrenntiefe erzeugt eine äußerst robuste Beschriftung. Auch bei nachgelagerten Beschichtungsprozessen bleibt die Markierung üblicherweise sichtbar.

Typische Materialien (Auswahl): nahezu alle gängigen Kunststoffe

Die für den Anwender richtige Lasertechnologie orientiert sich im Wesentlichen an der gewünschten Beschriftungstiefe und der zur Verfügung stehenden Bearbeitungszeit. Die für die Anwendung passende Lasertechnologie kann bei einem kostenfreien Test in einem der ACI Labore ermittelt werden.

Passende Lasersysteme

BusinessCO2

Sehr schnelle Kunststoffgravuren. Die Linie eignet sich zudem für die Bearbeitung von Glas, Keramiken, organischem Material und Folien.